Aus der Projektpraxis:

Comments are closed
Posted by

Projekte durchführen bedeutet immer auch Risiken herauszufordern.

Jedes Projekt ein Wagnis. Allerdings nehmen sehr viele Unternehmen dieses Risiko nicht unbedingt in seiner gesamten Tragweite wahr. Dieses Gefahrenpotenzial kann betriebswirtschaftlich durchaus bedrohliche Ausmaße annehmen. Umso wichtiger ist es, eine saubere Methodik bei der Projektumsetzung zur Anwendung zu bringen, um die Risiken zu minimieren.

++Etwa 50 Prozent der Kosten in Unternehmen werden durch Projekte verursacht++

Jedes Projekt bedeutet auch einen Einschnitt, der Kosten erzeugt. Ein maßgeblicher Kostenfaktor für viele Projekte liegt dabei in der Tatsache, dass sie falsch bearbeitet werden. Das führt zu Reibungsverlusten und Fehlentwicklungen, die sich als richtig teuer erweisen können. Professionelles Projektmanagement ist so betrachtet eine kritische Kostenbremse.

++Projekte werden immer noch als losgelöste Aktivitäten in Unternehmen betrachtet++

Viele Projekte finden unter vollkommen realitätsfernen Voraussetzungen statt: Sie werden nämlich isoliert beurteilt und abgewickelt. Damit fehlt jedoch der Gesamtzusammenhang des Unternehmens. Das ist hochproblematisch, weil sich manche Faktoren und Wirkungsweisen erst im vollständigen Kontext einer Unternehmung ermitteln und bewerten lassen.

++Die Erwartungshaltung gegenüber dem Projektmanager entspricht oft nicht seiner Befugnis++

Viele Unternehmen verknüpfen extrem hohe Erwartungen mit den Projekten, die sie anstoßen. Diese Erwartungshaltung kanalisiert sich dabei in aller Regel auf den Projektmanager (PM). Der aber hat in vielen Fällen überhaupt nicht die notwendige Handhabe, um sein Projekt auch mit der entsprechenden Entschiedenheit voranzutreiben. Erfolgreiches Projektmanagement hängt entscheidend von den damit verbundenen Kompetenzen ab.

Die Kommentare sind geschlossen.